Permanent Make-Up

Beim Permanent-Make-Up werden Farbpigmente in die oberste Hautschicht gestochen. Die Technik ist vergleichbar mit dem Tätowieren, nur wird nicht so tief gestochen. Mit einer Maschine werden kleinste Farbpartikel 0,8 bis 1,4 Millimeter in die Haut eingebracht. Deshalb hält die Farbe nicht auf Dauer, sondern nur zwei bis fünf Jahre.

Besonders häufig wird Permanent-Make-up eingesetzt, um Konturen im Gesicht zu betonen: So kann der Lidstrich am oberen und unteren Lidrand gezogen werden, die Augenbrauen werden mit feinen Linien nachverdichtet oder mit einer Schattierung zusätzlich betont.

Auch die Lippen lassen sich mit einer gut gezogenen Kontur hervorheben und mit Farbpigmenten so schattieren, dass sie wie frisch geschminkt aussehen.
Auch Unebenheiten können durch Permanent-Make-up ausgeglichen werden – das Gesicht wirkt harmonischer, frischer und damit auch attraktiver.

Weniger bekannt ist, dass Permanent-Make-Up auch unter medizinischen Gesichtspunkten eingesetzt wird: Nach Brustoperationen oder Unfällen kann man mit einer guten Pigmentierung Narben kaschieren oder Brustwarzen neu gestalten.

Auch bei Haarausfall können mit Permanent-Make-Up Augenbrauen und Lider vorteilhaft nachgezeichnet werden, um dem Gesicht Ausdruck zu geben.

Bevor Sie sich für eine Behandlung entscheiden, muss ein ausführliches Beratungsgespräch stattfinden, in dem Ihre Vorstellungen und Erwartungen und die Möglichkeiten der Behandlung
abgeklärt werden.

Wir beraten Sie gerne!

Permanent Make-Up

Lidstrich
Augenbrauen
Lippenkontur
u.v.m.

Ähnliche Eingriffe: